Kappe und Windrose

Abnahme der Mühlenkappe, 2013

Das Grundgestell (Wendejoch) der Kappe weist z. T. massive Schäden auf, die zur dringenden Herunternahme der Kappe 2013 führten. Beide Fughölzer sind im hinteren Bereich zwischen Penbalken und Hintergiebel stark verrottet. Der Windbalken weist insbesondere an der Außen- und Oberseite massive Schäden auf, so dass die gesamte Kappenfront sich unter der Last der Flügelwelle nach vorne gesenkt hat. Fughölzer und Windbalken sind auf Grund der teilweise massiven Schäden aber im Zuge einer anstehenden Restaurierung nicht wieder verwendbar. Das restliche Balkenwerk des Wendejochs erscheint augenscheinlich wieder verwendbar.

 

Von den beiden Sparrenpaaren weist das vordere am Kopf leichte Fäulnisschäden auf, die von einer alten Undichtigkeit am Kappenfirst herrühren. Der Schaden ist jedoch reparaturfähig. Der Firstbalken bedarf noch einer näheren Untersuchung nach Entfernung der Dacheindeckung. Hier könnte mit einer Erneuerung gerechnet werden. Ebenso bedürfen auch die Füße der Sparren einer genaueren Untersuchung nach Entfernung der Dacheindeckung. Hier sind mit großer Wahrscheinlichkeit Reparaturmaßnahmen notwendig.

 

Durch die grundsätzliche Verwendung von Stahlprofilen für den Windrosenbock blieb diese stets Wind und Wetter ausgesetzte Baugruppe ohne große Reparaturen über langen Zeitraum erhalten. Heute weisen die Stahlprofile und Verschraubungen jedoch starke Korrosionsschäden auf, da nur ein unzureichender Rostschutz aufgebracht worden ist, der in regelmäßigen Abständen hätte immer wieder aufgefrischt werden müssen, was jedoch bereits in den letzten Betriebsjahren der Mühle aufhörte. Heutzutage besteht die grundsätzliche Möglichkeit solche Bauteile gleich feuerverzinkt und pulverbeschichtet (oder mit speziellem Farbanstrich versehen) einzubauen. Über eine Wiederverwendbarkeit der Profile des Windrosenbocks kann hier erst nach einer gründlichen Sandstrahlung der Bauteile entschieden werden, es kann jedoch mit Verlusten gerechnet werden.

 

Die heutige Eindeckung der Kappe mit Schweißbahn (im vorderen Bereich z. T. darunter Blech) ist erneuerungsbedürftig, ebenso die darunter befindliche aufrechte Verbretterung.

 

Hier finden Sie uns

Mühlenverein Labbus

Windmühlenweg 3

27232 Sulingen

Kontakt

Für Besichtigungen und Mühlenführungen rufen Sie uns bitte kurz an unter

 

+49 4271 1020+49 4271 1020

 

per Email unter

verein@labbusmuehle.de

oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mühlenverein Labbus e.V.